Tofu-Tortellini mit Jägersoße (5)

- Was kannst du denn überhaupt noch essen?


Möhrchen!

Veganomicon.de


Tofu-Tortellini mit Jägersoße

Hier kommt eine für mich persönlich Sternstunde in meiner Küchenlaufbahn auch wenn so mancher jetzt denken wird, dass ich sie nicht mehr alle habe....ich bin durch eine gute Nase auf ein Rezept für eine vegane Jägersoße gestoßen, weil ich mal eine Sojamilch mit Carobpulver verquirlt habe und mich der Geruch an ein früheres Fertiggericht ion Knorr mit Pilzen erinnert hat. - Ich nenne es bewußt nicht beim Namen :-)


Braune Soßen kannte ich bisher eher auf Basis von karamelisierten Tomatenmark aber es war doch eher immer mehr eine Zigeunersoße als die typische braune Soße oder Jägersoße.


Die Idee nun daraus eine Art braune Soße mit Pilzen zu machen war somit geboren mit Carob dass ich bislang eher bei meine Backzutaten aufbewahrt und auch nur in diesem Bereich eingesetzt habe.


Es kann natürlich sein dass es von dem Carobpulver abhängt, sofern es da große Unterschiede gibt. Meines habe ich von Hiela Reformversandhandel.


2 Pckg. dm oder Alnatura Tofutortellini


1-2 EL mildes Kokosfett

1 große Zwiebel oder 4-5 Frühlingszwiebeln klein geschnitten

3-4 Knoblauchzehen fein gehackt

4 Paprika in Streifen geschnitten

150 - 200 g Champignons in Scheiben geschnitten

2 TL Gemüsebrühe

250 ml Wasser

1 gestr. TL Johanesbrotkernmehl oder Guarkernmehl

250 ml Sojacuisine

1 TL Rauchsalz

1 TL weisser Pfeffer

1 TL Geräuchertes Paprikapulver

1 TL Süßpaprikapulver

Messerspitze Chili (optional)

3 TL Carobpulver


Das Wasser für die Tortellini aufsetzen und währenddessen das Gemüse zuschneiden. Wenn das Wasser kocht die Tortellini hineingeben.


Zwiebeln und Knoblauch in dem Öl für 1-2 Minuten anschwitzen dann die Champignons dazugeben und gut 3 Minuten anbraten. Nun die Paprikastreifen dazugeben und ebenso 2 Minuten gut mitanbraten.


Nun Gemüsebrühpulver über das Gemüse verteilen und das Wasser mit dem Johannesbrotkernmehl verquirlen und zu das Gemüse damit ablöschen und die Flüssigkeit etwa 1 Minute einköcheln und andicken lassen.


Nun die Hitze auf Medium runterschalten und mit einer Packung Sojacuisine auffüllen.


Nun alles mit dem Rauchsalz, dem weissen Pfeffer, dem Paprikapulver süss und scharf, sowie etwas Chili und dem Carobpulver abschmecken und nochmal 2-3 Minuten unter Rühren vor sich hinköcheln lassen.


Die in der Zwischenzeit gekochten Tortellini abgießen und unter die Soße mischen oder damit begießen, wie man es mehr mag.

 

Big Steak Rouladen mit Kartoffelstampf und Apfelrotkohl

8 Soja Big Steaks

1 kleines Glas Stevia Gewürzgurken z.B Hengstenberg in dünne Scheibchen

1/2 Zwiebel fein gehackt

100g Räuchertofu

Senf

Öl

Küchengarn oder Roladenkkammern bzw. Zahnstocher


2-3 EL Öl

1 1/2 Zwiebeln gehackt

1/3 Lauchgemüse oder gehackter Staudensellerie

4 Knoblauchzehen fein gehackt

4 EL Tomatenmark

50 ml Gurkenwasser von den Gurken

100 ml trockener veganer Rotwein oder Balsamicoessig

3 EL Sojasauce

1,5 Liter Gemüsebrühe

Salz

Pfeffer

Majoran

Paprika edelsüß

Kümmel

Curry

Petersilie

Muskat

4 Nelken

Lorbeerblatt

3 EL Carobpulver


Der Rotkohl war gekauft von Alnatura und mit frisch geriebnem Apfel und Gewürzen nur verfeinert.


Die Sojasteaks in kochendem stark gewürzten Sud etwa 10 -15 Minuten ziehen lassen und danach gut ausdrücken.


In der Zwischenzeit die halbe Zwiebel in feinste Würfel schneiden und die Gurken in dünne Scheibchen.


Den Räuchertofu mit einem Sparschäler in feine Scheiben schneiden und im heißem Fett anbraten.


Die Sojasteaks mit Senf bestreichen. Dann jeweils ein Teelöffel Zwiebeln drauf ein zwei Gurkenscheiben und eine gebratene Scheibe Räuchertofu drauflegen, zusammenrollen und mit Bratenbinder, Zahnstochern oder Klammern fixieren.


Den Rouladen von allen Seiten gut in einer Pfanne anbraten.


Die Zwiebeln und den Knoblauch fein würfeln und in dem Öl anrösten.


Das Tomatenmark hinzugeben und solange anbraten, bis es bräunlich geworden ist, dann mit dem Rotwein, Gurkenwasser und etwas Brühe ablöschen und glattrühren.


Etwas Stärkemehl angerührt zum eindicken wenn man es mag.


Danach die Sojasauce und die Gewürze dazugeben und abschmecken.


Die angebratenen Rouladen in einen Bräter mit Soße übergossen hineinsetzen. Deckel drauf und das ganze bei 200°C Umluf 30 Minuten im Backofen garen.


Mit Kartoffelstampf servieren.

Kartoffelstampf

1,5 kg Kartoffeln Salzwasser

250ml Sojacuisine

2-3 EL Zwiebelschmalz

Rauchsalz

Muskat


Kartoffeln schälen und würfeln ( je kleiner die Würfel desto schneller gehts) dies in einem Topf mit Salzwasser für 10-20 Minuten weich kochen, abseihen und in dem noch heissen Topf zerstampfen.


Während des Kochens den Schmalz in einem kleinen Topf zerlassen und dann mit der Sojacuisine auf niederer Temperatur erhitzen und mit Salz und Muskat abschmecken.


Dieses dann untern Stampf rühren.

Spaghetti Kürbis

Hier kommt ein ganz besonderer Kürbis - Spaghetti Kürbis.


Den kann man zwar nicht mit Schale verzehren aber der Geschmack ist das Opfer allemal wert.


Ich finde jeder Kürbis hat seine ganz eigene Note und könnte euch nicht sagen, welcher besser ist, daher müsst ihr eben jeden mal durch probieren.



1 Spaghettikürbis


Öl

Salz

Pfeffer

Muskat

Curry

Kümmel

plus weitere Gewürze wenn gewünscht.


Heizt den Ofen auf etwa 180-200 Grad Umluft.


Den Kürbis halbieren und entkernen, nun am Besten in so Melonenscheiben schneiden auch wenn es Traf kostet.


dann bestreicht ihn mit Öl und würzt ihn mit Salz Pfeffer und Kümmel sowie Muskat.


Schiebt den Kürbis für so gute 45-50 Minuten in den Ofen, bis er richtig gut durch ist, dann schabt mit den Zinken einer Gabel das Fruchtfleisch der Länge nach aus es sollte einfach in Spaghettiartige Fäden zerfallen und nun anrichten mit was man es magh.


Uns schmeckts besonders gut mit orientalischem Couscous.

 

Grünkohllasagne

1 kg Grünkohl


1 Packung Lasagneblätter


3-4 EL Olivenöl

1 grosse Zwiebel gehackt

4 Knoblauchzehen gehackt

100 g Tomatenmark

3 EL Balsamicoessig

150 ml Brühe oder Wasser

2 Packungen passierte Tomaten oder gehackte Tomaten Salz

Pfeffer

Oregano

Basilikum

Thymian


250 ml Soja- oder Hafercuisine


100g geriebener veganer Käse oder alternativ Hefeflocken oder Nussparmesan.


Den Grünkohl waschen und putzen indem man die Strünke in der Blattmitte rausschneidet und die Blätter kalt wäscht. Wenn darin sich weiße Fliegen oder so Blattläuse finden, da hilft etwas Salzwasser oder kurzes Blanchieren.


In kochendem Wasser für etwa 3 Minuten kurz abkochen und abtropfen lassen.


Währenddessen die Zwiebeln und den Knoblauch in 2 EL Öl anschwitzen und dann das Tomatenmark dazugeben und es unter Rühren karamellisieren lassen.


Ofen auf 180 Grad Umluft vorheizen.


Nun alles mit dem Balsamicoessig und der Brühe ablöschen und bei mittlerer Hitze unter Rühren einreduzieren lassen dann mit den passierten Tomaten bzw. Der gehackten Tomaten auffüllen und für 3 Minuten aufkochen lassen.


Nun mit den Gewürzen abschmecken.


Nun etwa 1/4 vom abgetropften Grünkohl in eine Auflaufform geben darauf etwas ger. käse oder Nussparmesan geben, dann etwas Tomaten soße dazu aber wenig weil der Grühkohl sehr viel Wasser enthält und es sonst zu wässrig wird.


Dann die Lasagneblätter obendrauf und wieder von vorn, aber zu Schluß kommen oben drauf noch ger. käse und darüber dAnn die Cusine auf die Tomatensoße.


Nun alles für 30-49 Minuten in den Ofen schieben.

Diese Website verwendet offenbar nicht nur in den Rezepten Cookies. Durch Klicken auf 'Akzeptieren' akzeptieren Sie unsere Verwendung von Cookies. Wir hoffen Sie sind nicht auf Diät.

Akzeptieren