Timpano vegano (5)

- Was kannst du denn überhaupt noch essen?


Möhrchen!

Veganomicon.de


Timpano vegano

Einige von euch kennen den Film "The big night" eventuell mit Stanley Tucci, viele aber sicher auch nicht.


Wer es kennt weiß, dass am Ende natürlich ein Meisterstück der italienischen Kochkunst aufgetischt wird ein mit Nudeln, Hackfleischbällchen und Käse gefühlter Brotteig namens Timpano.


Das wollte ich schon lange mal machen noch bevor ich vegan wurde, und dann hab ich mich endlich rangetraut eben aber in der veganen Variante und das möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten.


Zu beachten wäre hier das der Teig etwas dick wird hier ist eventuell der Teig noch verbesserungswürdig bzw. weniger zu verwenden sodass er dünner ausgerollt werden kann, da bin ich dran aber so oft macht man so ein Teil nicht aber soweit war's mal richtig geile Sache.


für den Teig:


475 g Weizenmehl

450 g Dinkel-Vollkornmehl

500ml lauwarmes Wasser

25 ml Öl

Etwas Salz

1 Packung Trockenhefe


Vermengen, kneten 5 Minuten wie gewohnt und etwas gehen lassen.


Füllung:


1 Dose Mock Pork ( oder was man sonst so mag is eigentlich egal es gehen auch gebratene Sojawürfel)

1 gran Chorizowurst oder eben was man selber mag

200 g Schinken von Vantastic Food

2 Zwiebeln

1 Möhre

Etwas Sellerie

4-5 Zehen Knoblauch

1 rote Paprika

1 gelbe Paprika

1 Zucchini

1 Aubergine

1 kleiner Brokkoli

1 Päckle frische Champignons

Halbes Töpfle frischer Basilikum

50 ml Weisswein

Salz

Pfeffer

Oregano

Paprika edelsüss

2 Päckle ger. Käse

Ich habe noch eine Portion Flohsahmenmozzarella genommen - Rezept hier - und Cahsewparmesan

250 g Maccheroni abgekocht

2 Päckle passierte Tomaten


Den Teig nach dem gehen lassen gut ausrollen und eine Bräterform damit auslegen, ich habe hier die große von Tupper genommen und wie man auf dem Bild auch sieht ist es ein Riesending geworden. Ihr könnt natürlich auch das halbe Rezept machen ganz klar und wenn ihr auch einen kleineren Bräter habt dann müsst ihr natürlich die Mengen anpassen, das ist es jetzt wirklich ein Riesenkawenzmann :-)


Legt euren Bräter vor mit dem Teig gut aus ein Beispiel Bild habe ich euch hier unten ebenfalls noch beigefügt.


Nun vermischt ihr die ganzen Zutaten mit den passierten Tomaten unangebraten zusammen und füllt es hinein.

Klappt nurn den Teig oben zu und verschließt diesen gut bestreicht das obere Ende auch wirklich gut mit Öl zwischendurch könnt ihr immer mal wieder nach Pinseln wenn ihr mögt.


Nun kommt der Riesenbräter mit 180 Grad 45 Minuten ungefähr in den Ofen und danach sollte alles durch sein, stürzt das ganze auf ein Blech oder eine Unterlage auf der ihr auch schneiden könnt und dann gut Kraft und guten Apetitt.

 

Rührtofu

2-3 EL Rapsöl oder neutrales Kokosöl

1 Block Räuchertofu (ich bevorzuge den von Veggie lite)

4 EL Sojasoße

1 größere Zwiebel oder auch ein Bund Lauchzwiebeln

1 Block Naturtofu (200-300g je nach Hersteller)

Pfeffer

Räuchersalz

Curcuma

2 frische Tomaten gewürfelt

200 ml Seidentofu (oder auch 200ml Wasser)

3 EL gehackten Schnittlauch

Kala Namak


Den Räuchertofu in schön feine kleine Streifen schneiden dann brät er sich am Besten an und wird schön kross.

Den bratet ihr in dem Öl gut 2-3 Minuten an und gebt dann die Sojasoße zum ablöschen dazu und lasst es 1 Minute unter rühren ein wenig einziehen.


Gebt dann gleich die Zwiebelwürfel hinzu und lasst das noch mal für zwei 2-3 Minuten anbraten.


Gebt dann den Naturtofu zerdrückt hinzu.


Naturtofu zerdrücke ich persönlich mit der Hand, weil es am einfachsten so geht für mich, man kann aber auch mit einer Gabel auf nem Teller zerdrücken, finde ich aber anstrengender - probiert es selber aus es hängt auch je nach Hersteller an der jeweiligen Festigkeit des Tofus.


Dreht die Hitze auf niedrig bis Mittel und würzt das Ganze, wobei das Curcuma hier klar Farbgeber ist, und nehmt nicht zu viel Salz da Kala Namak ja auch ein Salz ist oder nehmt auch nur Kala Namak am schluß - wie ihr mögt.


Gebt die Tomatenwürfel rein wenn ihr es nur noch 1-2 Minuten braten wollt damit diese leicht warm werden und rührt den Seidentofu bzw. das Wasser unter und hebt den Schnittlauch und das Kala Namak unter.

Avocado-Rührtofu

Dies hier ist eine Variante des normale Rührtofus aber eben mit Avocado, da für mich die Kombo aus Avocado und Kala Namak Salz einfach der Ei-Fake schlechthin ist.


Avocado-Rührtofu

2-3 EL Rapsöl oder neutrales Kokosöl

1 Block Räuchertofu (ich bevorzuge den von veggie lite)

4 EL Sojasoße

1 größere Zwiebel oder auch ein Bund Lauchzwiebeln

1 Block Naturtofu (200-300g je nach Hersteller)

Pfeffer

Räuchersalz

Curcuma

2 frische Tomaten gewürfelt

1 reife Hass Avocado zerdrückt

200 ml Wasser

3 EL gehackten Schnittlauch

Kala Namak


Den Räuchertofu in schön feine kleine Streifen schneiden dann brät er sich am Besten an und wird schön kross.

Den bratet ihr in dem Öl gut 2-3 Minuten an und gebt dann die Sojasoße zum ablöschen dazu und lasst es 1 Minute unter rühren ein wenig einziehen.


Gebt dann gleich die Zwiebelwürfel hinzu und lasst das noch mal für zwei 2-3 Minuten anbraten.


Gebt dann den Naturtofu zerdrückt hinzu.


Naturtofu zerdrücke ich persönlich mit der Hand, weil es am einfachsten so geht für mich, man kann aber auch mit einer Gabel auf nem Teller zerdrücken, finde ich aber anstrengender - probiert es selber aus es hängt auch je nach Hersteller an der jeweiligen Festigkeit des Tofus.


Dreht die Hitze auf niedrig bis Mittel und würzt das Ganze, wobei das Curcuma hier klar Farbgeber ist, und nehmt nicht zu viel Salz da Kala Namak ja auch ein Salz ist oder nehmt auch nur Kala Namak am schluß - wie ihr mögt.


Gebt die Tomatenwürfel rein wenn ihr es nur noch 1-2 Minuten braten wollt damit diese leicht warm werden und rührt die zerdrückte Avocado und das Wasser unter und hebt den Schnittlauch und das Kala Namak unter.

 

Flohzarella

Das Rezept ist natürlich wie könnte es anders sein, viele kennen es von euch wahrscheinlich schon, von der Seite von Nordisch Roh - die ersten, die überhaupt diese Art von Mozzarella nachgemacht haben egal wo ihr ein Rezept findet, der Ursprung ist bestimmt immer von denen.


100 g Cashews (in Wasser mindestens 2 Stunden eingeweicht)

400 ml frisches Wasser zusammen mit

3 EL Flohsamenschalen (ebenfalls für 2 Stunden in den 400ml Wasser gelieren gelassen)

3 EL Zitronensaft

2 TL Tomate-Mozzarella-Salz

2 TL Hefefelocken

2 TL getrockneter Thymian

2 TL getrockneter Basilikum


Die Cashews nach den 2 Stunden abtropfen lassen zusammen mit denen gelierten Flohsamenschalen

(Achtung die Schalen nicht die ganzen Flohsamen, das wird gern verwechselt, online oder in Reformhäusern oder auch in manche Apotheken haben die das)


und allen anderen Zutaten in einen Hochleistungsmixer wie den Omniblend / Revoblend / Bianco / Vitamix oder was ihr alles sonst noch daheim haben mögt - Alles ne gute Minute oder so mixen, dann habt ihr da einen wundervollen wabbeligen Flohzarella diesen am Besten so 3-4 Std. oder über Nacht in den Kühlschrank.


Wunderbar zu Tomaten und Balsamicocreme oder auch kleingeschnitten in Überbackenem oder Pizza weil es herrlich zerläuft und sogar etwas Fäden zieht ohne jedoch den wässernden Nachteil des Originals.

Hefeschmelz

Hefeschmelz

Hier ein Basic, Hefeschmelz...entweder man liebt es oder man mag es gar nicht...wer es liebt, kann sich freuen, denn das Zeug ist echt vielsietg, momentan noch ohne Bild.


Hefeschmelz


4 EL Margarine

6 EL Mehl

250 ml Wasser

8 EL Hefeflocken

1 EL Dijonsenf

Salz

Pfeffer

Knoblauch

Paprika scharf



In einem Kleinen Topf die Margarine zerlassen und das Mehl hinzugeben, das so lange rühren bis es eine dicke Masse gibt die sich wie ein kleiner Vulkan ploppend vom Topfboden hebt.


Dann das Wasser hinzugeben und aufköcheln lassen, währenddessen die restlichen Zutaten hinzugeben und köcheln bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.


Wenn ihr das zu lange drauf lasst wird das ne streichbare Masse, kann man dann auch als Brotaufstrich verwenden.



Diese Website verwendet offenbar nicht nur in den Rezepten Cookies. Durch Klicken auf 'Akzeptieren' akzeptieren Sie unsere Verwendung von Cookies. Wir hoffen Sie sind nicht auf Diät.

Akzeptieren