Kichererbsen-Zucchini-Hirse (5)

- Was kannst du denn überhaupt noch essen?


Möhrchen!

Veganomicon.de


Kichererbsen-Zucchini-Hirse

250 g Hirse

2 Zwiebeln kleingehackt

3 EL Olivenöl

2 Knoblauchzehen fein gehackt

1 Zucchini in Halbmonde geschnitten

2 Tomaten kleingewürfelt

1 kleines Glas od. Dose Kichererbsen

120 ml Gemüsebrühe

2 EL Ajvar

Salz

Pfeffer

Koriander


Hirse nach Packungsanleitung kochen oder quellen lassen.


Zwiebeln und den Knoblauch in dem Olivenöl glasig andünsten dann die Zucchini hinzugeben und für 2 Minuten gut scharf mit anbraten.


Dann die Tomaten dazu geben und mit der Gemüsebrühe ablöschen.


Das Ajvar und den Koriander hinzugeben und das Ganze bei 5 Minuten bei geschlossenem Deckel und mittlerer Hitze köcheln lassen.


Nun die Kichererbsen dazugeben und weitere 5 Minuten köcheln.


Dann die Hirse dazugeben und das Ganze noch etwas mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Quinoa und Wirsing-Champignon-Räuchertofu an Weissweinsahnesosse


1 Wirsing

100-150 ml Wasser

2-3 EL Ölivenöl

200 g Räuchertofu in 2 mm dicke Scheiben geschnitten

2 Zwiebeln in Würfel geschnitten

100 g Champignons in Würfel

3-4 EL Zitronensaft

200 ml Weißwein

1 Packung Pflanzencuisine

Salz

Pfeffer

Agavensirup

Rosmarin


Den Wirsing waschen, Strunk entfernen und die Blätter in 1/2 cm breite Streifen schneiden.


Den Wirsing zusammen mit dem Wasser, oder man kann auch Gemüsebrühe nehmen wer es würziger will, dazu geben und das ganze etwa 20 Minuten bei geschlossenem Deckel leicht köcheln lassen, sodass der Wirsing schön einfallen kann.


Das Quinoa nach Herstellerangaben abkochen.

Dann mit etwas Öl und Salz Pfeffer würzen.


Währenddessen den Räuchertofu im Heißen Öl scharf anbraten und etwas Farbe nehmen lassen, dann die Zwiebeln dazugeben und mit anschwitzen.


Dann die Champignons dazugeben und etwa 2-3 Minuten braten dann mit dem Zitronensaft und dem Weisswein ablöschen.


Die Hitze unbedingt runterschalten und dann die Pflanzencuisine und den Agavendicksaft untermischen damit sie beim kochen nicht ausflockt und nun alles mit den Gewürzen abschmecken.


Den Wirsing da nun dazumischen und zum Quinoa servieren.

Linsen mit Kartoffeln und Möhren

2 Dosen Linsen (Tellerlinsen) oder am Vortag eben frische einweichen

60 g vegane Margarine

2 Zwiebel(n)

200 g gewürfelter Räuchertofu

4-6 Kartoffeln geschält und kleingewürfelt

2 Karotten geraspelt

2 EL Gemüsebrühe

100 g Mehl

2 EL Essig

2 EL Sojasoße

4 EL Tomatenmark

2-3 TL Senf

2 Lorbeerblätter

2 TL Curcuma

Salz

Pfeffer


Bei frischen Linsen müssen diese am Vortag eingeweicht worden sein und ihr solltet dann auch zusätzliche Gemüebrühe parat haben.


Die Margarine im Topf zerlassen und den Räuchertofu darin scharf anbraten, sodass es eine gute Röstung erhält.


Dann die Zwiebeln dazu geben und glasig anschwitzen.


Nun die Kartoffeln und Möhren dazugeben und für gut 3-5 Minuten braten.


Das Ganze mit der Sojasoße und dem Essig ablöschen und etwas einreduzieren lassen.


Dann alles mit dem Tomatenmark vermengen und dieses etwas karamellisieren lassen, dann alles mit dem Mehle bestäuben und anschließend mit der Gemüsebrühe nach und nach aufköcheln.


Linsen, Senf und Lorbeerblätter dazugeben und alles für 35-45 Minuten kochen lassen dann würzen.


Hobelz Würstchen und Spätzle dazu und man ist im Schwabenhimmel.


Roter Linsenbraten im Blätterteig

Das ist ein Rezept aus Koch's vegan, einer meiner liebsten Videokochshows.


1 Packung veganen Blätterteig (gibts vermehrt auch in diversen Supermärkten)

250 g rote Linsen (30 Minuten - 1 Std. eingeweicht)

80 ml Wasser

1 TL Chili

1 TL Salz

1 TL Pfeffer


Linsen abgießen kurz mit frischem Wasser abbrausen und mit dem Wasser und den Gewürzen zu einer homogenen Masse mixen.


3 EL Öl

2 Möhren kleingeschnitten

2 große Pilze kleingeschnitten

1 große Kartoffeln kleingeschnitten

1 große Zwiebel kleingeschnitten

1 Zucchini kleingeschnitten

1 TL Salz

1 TL Oregano

1 TL Paprika


Das Gemüse in dem Öl anbraten und abkühlen lassen, dann mit dem Salz Oregano und Paprika würzen und mit der Linsenmasse vermischen.


Wer mag kann noch klein gehackte Walnüsse unterheben.


Ofen vorheizen auf 160 Grad.


Vom Blätterteig einen Streifen wegschneiden etwa 2 - 3 cm dick. Eine kleine Kastenform mit dem übrigen Blätterteig auslegen die Füllung hinein geben. Den Blätterteig verschließen.


Aus dem abgeschnittenem Streifen Blätterteig, zwei kleine Rollen formen am Besten um einen Kochlöffelgriff herum und dann mit einem scharfen Messer zwei kreuzförmige Einschnitte in den Blätterteig machen und in diese die Rollen hineinschieben so dass man eine Art Schornsteine hat.


Den Braten in den auf 160 Grad vorgeheizten Ofen für 1 Stunde backen.


Bei uns gab es eine Lauchsoße dazu, Rezept dazu hier.

Lauchsoße

2 - 4 EL Öl oder noch besser 2 EL Zwiebelschmalz

1 Lauchporree in Ringe geschnitten

600 ml Gemüsebrühe

500 ml Sojadrink

4 EL Kartoffelstärke

Salz

Pfeffer

Paprika edelsüß


Den Porree im Öl / Schmalz glasig anbraten dann alles mit der Gemüsebrühe ab löschen und den Sojadrink hinzugeben.


Die Kartoffelstärke mit 3 - 4 Esslöffel Wasser anrühren und hinzugeben und unterrühren eindicken lassen dann alles mit Salz Pfeffer und Paprika würzen und abschmecken.

Diese Website verwendet offenbar nicht nur in den Rezepten Cookies. Durch Klicken auf 'Akzeptieren' akzeptieren Sie unsere Verwendung von Cookies. Wir hoffen Sie sind nicht auf Diät.

Akzeptieren