Zitronenkuchen

Veganomicon.de

 

- Was kannst du denn überhaupt noch essen? -

Zitronenkuchen

350 g Dinkelmehl

150 g Vollrohrzucker

1 Packung Vanillezucker

2 gestr. TL Weinstein Backpulver

2 gehäufte EL Sojamehl oder auch Johannisbrotkernmehl od. Guarkernmehl

30 g Agavendicksaft oder Reissirup

1 Zitrone unbehandelt

75 g Margarine

250 ml sauren Sprudel

Den Backofen auf 160 Grad Umluft vorheizen.

 

Die Margarine zerlassen und die Zitronenschale komplett reiben und die Zitrone selbst dann auspressen.

 

Alle trockenen Zutaten, also das Dinkelmehl, den Zucker, den Vanillezucker, das Backpulver, das Sojamehl und die abgeriebene Zitronenschale vermischen.

 

Alles flüssigen Zutaten wie den Agavendicksaft, den Zitronensaft und die zerlassene Margarine ebenfalls vermischen und dann zu den trockenen Zutaten unter Rühren geben.

 

Dann nach und nach den Sprudel dazugeben und alles glatt rühren.

 

Den Teig entweder in eine gefettete und danach panierte Kastenform oder wie in meinem Fall eine Silikonbackform geben, eine Standardgröße mit circa 18 cm wird damit voll.

 

Den Teig dann bei 160 Grad Umluft für 50-60 Minuten backen (Backzeit variieret je nach Ofen zum Teil stark)

 

Macht auf jeden Fall die Stäbchenprobe, wenn kein Teig mehr am Stäbchen kleben bleibt ist der Kuchen durch.

 

Stürzt ihn dann auf eine Platte und rührt euch mit Puderzucker und Zitronensaft nun eine kleine Glasur an die ihr darüber streichen könnt.

 

Sollte euch ein Kuchenteig zu trocken werden könnt ihr auch kleine Löcher in den Kuchen stechen und in diese dann je nach Geschmacksrichtung des Kuchen auch einen entsprechenden Saft in diesem Fall etwas Zitronensaft reinträufeln, dann wird es wieder saftiger innen.