Pizza

Veganomicon.de

 

- Was kannst du denn überhaupt noch essen? -

Pizza

Pizza habe ich traditionell mit Weissmehl gemacht, auch wenn es leere Kalorien sind ohne Nutzen, ich weiß.

 

Aber Pizza gehört für uns ja zu den Fast Food Gerichten und da ist es uns schnurz gewesen, ob da nun leere Kalorien drin sind oder nicht - inzwischen mischen wir immer Weissmehl Typ 405 mit 630er Dinkel-Vollkornmehl von Alnatura...wirklich super sage ich euch.

Ihr könnt also den Mix aus Weissmehl und Dinkelvollkornmehl oder ähnliches nehmen aber andere Mehle werden sich dann auf die Elastizität des Teiges auswirken, da gilt es auszuprobieren, was euch mehr zusagt.

 

Bei der Mischung Weizen- und Dinkelvollkornmehl zu etwa 2/3 Weizen mit 1/3 Dinkel-Vollkorn bekommt ihr einen superformbaren Pizzaboden raus, da durch den Dinkel der Teig mehr aufquillt und fluffiger wird und geschmacklich eine supergeile Variante, da der Teig selber dann noch einen zusätzlich leicht russigen Geschmack bekommt echt superlecker. Probiert einfach aus. Ansonsten haltet euch genau an das untere Rezept dann bekommt ihr einen tollen Teig wo ihr nicht rumkorrgieren müsst am Wasser- oder Mehlverhältnis, der gelingt uns immer.

Wichtig auch zu sagen, nehmt nie die doppelt Menge von den Angaben auch wenn ihr mehr machen wollt, es funktioniert einfach nicht so gut wie wenn man sich an die Menge hält, macht lieber zweimal einen Teig.

 

Hier kommen so 3 runde Standardpizzen raus:

475 g Weizenmehl Typ 405 ( Alternative ca. 315 g Weizenmehl & 160 g Dinkelvollkornmehl)

250 ml warmes (nicht heiß) Wasser

1 Tüte Trockenhefe (ihr könnt natürlich auch 1/2 Würfel Frischhefe nehmen)

1 Prise (halben TL) Salz

12 ml Olivenöl

Vermengt die trockenen und die Flüssigen Zutaten miteinander (bei der Frischhefe rührt ihr die Hefe mit dem Wasser erstmal an um den Würfel aufzulösen und gebt dann das Öl hinzu)

Vermengt alles und knetet erst mal drei / vier Minuten konsequent durch - klingt wenig, merkt ihr aber :-)

Bei mir geht das Verhältnis genau auf, ich muss nie Flüssigkeit oder Mehl hinzugeben, aber wenn ihr merkt es braucht noch Mehl gebt immer esslöffelweise hinzu und knetet wieder gut bis es passt und es nicht mehr klebt.

Gebt etwas Mehl in eine Schüssel und legt den Teig hinein deckt diesen mit einem Tuch zu und stellt diesen für mindestens eine Stunde an einen warmen Ort.

 

Ich mache es so, dass ich für 2-3 Minuten den Ofen auf 50 Grad heize und dann sofort ausstelle und dann im Ofen die Schüssel mit dem zugedeckten Teig reinstelle. Hat bisher immer gut geklappt.

 

Wer natürlich Zeit hat, kann den Teig auch über Nacht in den Kühlschrank stellen, das ist natürlich noch besser, wenn er noch länger geht, aber wenn ich Pizza mach ist das meist spontan...

Grundbelag:

Etwas Olivenöl

1 Dose Pizzatomaten

Salz

Pfeffer

Oregano

veganer geriebener Käse

Nach der Stunde nehmt den Teig raus, heizt den Ofen schon mal auf 200 Grad Umluft und rollt den Teig aus, bestreicht den Boden mit etwas Olivenöl, gebt etwas Tomatensoße bzw. Pizzatomaten mit Salz, Pfeffer und Oregano gewürzt drüber, und legt auf die Soße den veganen geriebenen Käse (sofern ihr welchen nutzt), da dieser Flüssigkeit braucht um zu schmelzen, sonst trocknet er euch aus.

 

Nun Belegt die Pizza nach euren Wünschen und gebt die Pizzas auf einem Backpapier auf Blechen oder wenn ihr habt auf so einem Tollten Pizzaständer von Zenker, wie auf einem der Bilder zu sehen, hier braucht ihr nur etwas Mehl auf dem Blech verteilen aber kein Backpapier.

Nach 15 Minuten sind die Pizzen schon fertig! Beim Dinkel-Weizemehlgemisch können sie 5 Minuten länger brauchen.