Brauchen wir Fleischersatz

Veganomicon.de

 

- Was kannst du denn überhaupt noch essen? -

Brauchen wir all diese Produkte? -Originalseite hier-

Es gab sie vor noch nicht allzu langer Zeit in diesem Maße freilich nicht, all die Fleischersatzprodukte in den Supermarktregalen. Von vielen wird dies als großer Erfolg gefeiert. Mich ärgert es, dass die Fleischindustrie und andere große Konzerne wie z.B. Nestlé diesen neuen Markt erobern und zunehmend Produkte von veganen Unternehmen aus den Regalen verdrängen.

 

Immer wieder hört und liest man, dass die kleinen veganen Unternehmen gar nicht die Kapazitäten haben, die Nachfrage zu decken. Daher sei es ein Segen, dass die großen Konzerne diesen Markt nun entdeckt haben und die Nachfrage befriedigt werden kann. Außerdem seien gerade diese Produkte wichtig, um omnivoren Menschen die vegane Lebensweise näher zu bringen, quasi im wahrsten Sinne des Wortes “schmackhaft” zu machen.

 

Das führt mich zu folgenden Fragen: brauchen wir all diese veganen Lifestyle-Produkte in dieser Masse überhaupt? Lassen sie bei Außenstehenden nicht ein völlig verzerrtes Bild von veganer Ernährung entstehen? Erweckt das nicht den Anschein, dass sich ohne diese Produkte eine pflanzliche Ernährung gar nicht bewerkstelligen lässt? Und wie oft hören wir: “Aha…Fleisch und Wurst esst Ihr nicht. Aber warum müsst Ihr dann Produkte essen, die Fleisch und Wurst im Geschmack und in der Konsistenz gleichen?!”

 

Ich streite nicht ab: hin und wieder vegane Würstchen oder ein veganer Burger sind lecker. Aber gut vegan ernähren können wir uns auch ohne all diese (nun zunehmend industriell hergestellten) Produkte: Gemüse, Obst, Kartoffeln, Nudeln, Reis, Hirse, Quinoa, Getreide in den verschiedensten Sorten etc.

 

Sollten wir uns nicht auf “das Einfache” zurückbesinnen anstatt das tausendste vegane Lifestyleprodukt zu feiern? Sollten wir nicht zeigen, wie einfach es ist, sich vegan zu ernähren ohne all diese Schnitzel, Nuggets, Aufschnitte und Würstchen? Es kann doch nicht in unserem Sinne sein, wenn die großen Konzerne wie Nestlé, Unilever, Kraft und Co., die für Ausbeutung stehen, den veganen Markt vereinnahmen. Gleiches gilt für die Fleisch- und Milchproduzenten…

 

Wollen wir nicht eine solidarische Landwirtschaft, Nahrungsmittelgerechtigkeit etc?

 

Das werden wir mit diesen Unternehmen m. E. nicht erreichen.

 

Wie seht ihr das? Sollte sich die Tierrechtsbewegung darum bemühen, dass das Angebot an veganen Lifestyleprodukten wächst, egal von wem sie angeboten werden? Oder sollte der Fokus auf einem grundlegenderen Wandel in unserer Gesellschaft liegen, der nicht lediglich auf einem Wechsel des Konsums von Produkt A zu Produkt B des gleichen Lebensmittelkonzerns liegt?